Samstag, 23. November 2013

Auf der Suche nach dem Schwarzen Auge -- ein rollenspielarchäologisches Unternehmen

Mein derzeitiges Haus-Projekt ist Das Abenteurer Spiel — ein Retroklon des erfolgreichsten Rollenspiels in Deutschland, basierend auf den ersten beiden Boxen.

Das ganze ist, wie ich auf Google+ geschrieben habe, der Versuch, aus den Anfängen von DSA zu extrahieren, was DSA eigentlich ist. Die (geschlossene) Diskussion zum Thema hat ein paar Details hervorgehoben, die über Kiesow musste sich halt was aus den Fingern saugen, als die D&D-Lizenz nicht an Schmidt/Knaur ging hinausgehen, die ich ganz spannend finde:

  • Der überwiegende Teil der Kommentatoren hat das Interesse und die Begeisterung für DSA mit Aventurien begründet, genauer: Teilhabe an einer detaillierten, lebendigen Spielwelt, die dauerhaft fortgeschrieben wird.
  • Die Selektion der Kommentatoren ist sicherlich ein Grund, wieso die Regeln überwiegend als unwichtig bis kaputt beschrieben wurden, aber zum Ende hin sind dann doch Regelelemente identifiziert worden, die ganz klar zum Spielgefühl beitragen, oder zumindest illustrieren, was das Spielgefühl sein soll.
Persönlich glaube ich, dass der Versuch Welt und Inhalt zu trennen, vergebens bis unmöglich ist, was eben auch im weiteren Verlauf der Diskussion aufkam. Ich hatte irgendwann ein paar Fragen aufgestellt, die ich beantwortet wissen wollte; hier sind meine Antworten:

Welche Bestandteile von DSA findest Du spannend? Warum?
  • Stabrituale (sie sind besonderer Bestandteil dessen, was Zauberer sind)
  • Zauberreime (als Gedächtnisstütze)
  • Schlimme Wortspiele (Weil man sie rausfinden kann, ohne dass sie eine Wirkung aufs Spiel haben; z.B. Shattodor -- Chateau d'Or).
  •  Kriegerakademien und Magiergilden (Organisation und Spezialisierung)
  • Druiden (Vulkanglasdolche, Druidenrache)
  • Elfen die auf Abenteuer gehen, sind badoc weil sie sich mit Menschen abgeben
  • Die ganze "Der Kaiser ist eine Frau!" Geschichte, mit dem dahinterstehenden Aberglauben/Fluch
  • Zyklopen und Trolle die auf Süssigkeiten stehen (Märchen- und Sagen-Elemente)
Was ist Deine beste Erinnerung aus einer DSA-Runde?

Da gibt es mehrere:
  • Mein "unspielbarer" Artefaktmagier, der irgendwann richtig gefährlich wurde
  • Eine oder zwei "klassische" Badehaus/Schwitzhütten-Spielsitzungen
  • Der sich langsam in eine Echse verwandelnde Zwerg, der mit seiner gespaltenen Zunge am Dämonenaltar leckte 
Welche Spiele die nicht DSA sind haben DSA-artige Anteile die du magst?

+Onno Tasler hatte EarthDawn erwähnt, weil es eine ähnliche Verwebung zwischen Spielwelt und -regeln aufweist, die das Spielgefühl beschreiben und tragen. Ich finde die klassische D&D Spielwelt Mystara weist einige frappante Ähnlichkeiten auf, weil sie auf ähnliche Weise durch reale Kulturen inspiriert sind, die mehr oder weniger beliebig nebeneinander auf der Karte  existieren, inklusive Versatzstücken aus Märchen und Sagen.

Auch andere Elemente sind erwähnt worden, die ausschliesslich in den Regeln ausgedrückt sind: Die hohe Anzahl von Lebenspunkten für Startcharaktere (im Vergleich zum damaligen D&D), und die allgemein höher angesiedelte Kompetenz der Charaktere. Jeder DSA-Charakter konnte etwas besonderes, was ihn auszeichnet, von Anfang an. Bis auf die Abenteurer vielleicht, denen dafür aber der Weg in andere Charaktertypen offenstand (was mich ein bißchen an den Funnel von Dungeon Crawl Classics erinnert, wo die Charaktertypen erst im Spiel — im/nach dem ersten Abenteuer — 'herausgefunden' werden.

Ich habe einen Haufen Dinge vor mir, um herauszufinden, ob es überhaupt möglich ist, einen DSA-artigen Retroklon zu schreiben:

  1. DSA-Abenteuer und Fanzines von damals lesen, zur weiteren Erschließung der kanonischen Texte sowie Reflektion über die Wahrnehmung dieser Texte zu der Zeit.
  2. DAS leiten; idealerweise mit Leuten die das Spiel nicht kennen, idealerweise mit den offiziellen Abenteuern.
  3. Überlegen, was ich mit den rohen Regeln mache, die im Moment DAS sind — mehr Hausregeln, ein eigenes Protosetting, oder …?
  4. Feedback von langjährigen, eingefleischten DSA Spielern einzusammeln, also den Leuten die DSA seit langem, mit Regeln und Spielwelt, genau so spielen, und das gut finden. Meine Fragen findet ihr oben, über vielfältige Antworten freue ich mich!

Kommentar veröffentlichen